Teil 1 der Weber-Serie: Das Burger Brötchen

Mood 19

Im Weber-Magazin  „Grill on“ finden sich neben Weber-Produkten, Berichten zur Unternehmensgeschichte, Grillgeschichten und Grilltipps auch Erzählungen über die Entstehung, die Herkunft und die Zubereitung beispielsweise eines Burgers. In diesem Fall widmen sich die Autoren des Magazins in vier Teilen den einzelnen Zutaten eines Pulled Pork-Burgers – bestehend aus dem traditionellen Burger-Brötchen („The Bun“), dem cremigen Salat („The Coleslaw“), zartem und saftigem Schweinefleisch mit einem leichten Räuchergeschmack („The Pulled Pork“) und der Grillsauce („The BBQ-Sauce“).

Im ersten Teil also geht es um das klassische Burger-Brötchen, genannt „Bun“, das die Grundlage eines jeden guten Burgers ist. Die Frage, welcher der Text nachgeht, ist: Woher kommt eigentlich dieses besondere Brötchen, die es inzwischen in den verschiedensten Varianten gibt: mit oder ohne Sesamkörner, als Vollkornvariante oder schlicht als Weizenbrötchen – ganz nach dem Geschmack seines Genießers eben. Einig sind sich – laut Text – die Experten darin, dass Burger eine Abkürzung für Hamburger sei, woher jedoch das Wort Hamburger komme – daran scheiden sich die Geister. Insgesamt, so lässt sich im Weber-Magazin nachlesen, sei es wohl in irgendeiner Weise aus dem Deutschen inspiriert worden – und stehe in Zusammenhang mit der deutschen Hansestadt Hamburg.

Zurück zum Bun, dem klassischen Burger-Brötchen. Das kann nämlich auch ganz einfach selbst gebacken werden. Neben der Grundausrüstung von einem Pizzastein mit Grillblech braucht es – beschrieben im Magazin auf Seite 17 -für rund 20 Stück außerdem:

Die Zutaten:

250 ml Wasser

250 ml Milch

100 g Hefe

200 g Margarine

90 g Zucker

10 g Salz

2 Eier

1,2 kg Weizenmehl

Sesamkörner (wahlweise)

Die Zubereitung

Für die Zubereitung der Brötchen – so schreibt das Weber-Magazin – die Hefe zunächst in Milch und Wasser auflösen und die restlichen Zutaten – bis auf das Mehl – beimengen und etwas Ei zum Bestreichen übrig lassen. Das Mehl muss nach und nach hinzugegeben werden, bis der Teig eine gute Konsistenz erkennen lässt. Ob sie den Teig mit den Knethaken oder von Hand kneten, bleibt ihnen überlassen, er muss zum Schluss nur eine elastische Konsistenz besitzen. Anschließend den Teig abdecken und eine halbe Stunde gehen lassen. Im Anschluss daran, können Brötchen geformt werden. Dazu den Teig einfach in einzelne Portionen teilen. Die Buns sodann mit Ei bestreichen und – wenn sie möchten – mit Sesamkörnern bestreuen. Nun müssen sie nur noch gebacken werden. Hierfür den Grill auf rund 200 °C bei indirekter Hitze aufheizen und den Pizzastein in die Mitte des Rostes legen, den Grill mit dem Deckel schließen und 10 min warten. Nun kann das Grillblech mit den rohen Burger-Brötchen auf den Stein gelegt werden. Nach einer Backzeit von 12 bis 15 Minuten sind die Brötchen fertig. Und mit diesen selbstgebackenen Brötchen ist in jedem Fall schon einmal die Grundlage für einen klassischen Burger gelegt.

Den Pizzastein und die übrige hierfür nötige Ausrüstung können sie online bei derhobbykoch.de bestellen oder kaufen bei der Firma Grimm in Freising oder Landshut bei München.

Deine Meinung
Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *